Das Stadttor von Mühlhausen/Thüringen

Die Stadt Mühlhausen:

mittelalterliche Reichsstadt - wo jeder Stein erzählen könnte
...und es sind wirklich viele Steine!

Miteinander Mittendrin.

Das war das Motto des Thüringentages in Mühlhausen im Jahr 2003. Tatsächlich:

Mühlhausen liegt genau im Mittelpunkt von Deutschland

- so hat es die Uni Dresden errechnet.

Praktisch als zentraler Treff- und Tagungsort, zudem gut erreichbar mit Bahn und Auto. Vom Bahnhof zum AntoniQ sind's nur ein paar Minuten.

Ihre Altstadt ist noch sehr umfassend mittelalterlich geprägt, mit unzähligen schiefen Fachwerk-, Lehm und Steinhäusern aller Epochen, mit 12 teils sehr großen Kirchen, mit Kopfsteinpflastergässchen, und vor allem: Mit einer umlaufenden Stadtmauer, von welcher ein Teil begangen werden kann.

Sie ist voller Geschichte, war mal Hansestadt, Bach spielte hier die Orgel, Thomas Müntzer rief hier den Bauernkrieg aus. Und sie hat unglaublich viel Kirchen, von denen ein großer Teil interessante, oft modellhafte Umnutzungen erfahren hat.

Und doch ist es auch eine moderne Stadt mit Einkaufszentrum, Bahn- und Busbahnhof, Kunst- und Kulturleben, Bowlingcenter, Schwimmbad, Sauna, Kino, Stadtbibliothek. Mühlhausen ist keine Museumsstadt, sondern eine, in der ganz normales, modernes Stadtleben in alten Mauern stattfindet.

Sie ist auch, bei allen gelungenen Sanierungen und Instandsetzungen, keine sterilsanierte Fassadenstadt, sondern eine sehr lebendige Mischung von Verfall und Neubeginn.

Vieles über die Stadt finden Sie hier auf den stadteigenen Seiten.

Und viel Interessantes zur Geschichte, mit vielen Bildern und alten Karten, gibt es hier.

Der Mühlhäuser Rabenturm

Unsere Einladung: Das AntoniQ und die Stadt von oben sehen Sie vom Rabenturm aus, Teil des historischen Wehrganges und damit der Mühlhäuser Museen. Den Eintritt haben wir schon für Sie bezahlt!

Lassen Sie sich hier mit den Bildern auf dieser Seite noch ein wenig entführen in die Mühlhäuser Welt.